top of page
BG2.jpg

Verein

Unsere Geschichte

Und so hat alles angefangen: Der ehemalige Lehrer Karl Steinberger klagte Ende der 50er Jahre, dass er den vorgeschriebenen Schulsport fast nicht ausführen könne, weil in Sindelsdorf keine geeigneten Sportstätten vorhanden wären. Als „Schulsportplatz“ diente damals eine Streuwiese hinter den Schrebergärten am Mühlbach. Die Grube für den Weitsprung war ein Sumpfloch. Bürgermeister und Gemeinderäte waren nicht bereit, sich um einen Sportplatz zu bemühen. Anfang der 60er Jahre wendete sich Karl Steinberger an Karl Off, was er davon halte, durch die Gründung eines Sportvereines die Interessen der Sportler zu bündeln und dadurch die Chancen für den Bau eines Sportplatzes zu erhöhen. Herr Off fand diese Idee gut; zusammen machten sie sich mit Max Lautenbacher, Franz Schröferl sen. und Fritz Becwar an die Vorarbeiten zur Gründung eines Sportvereines. Am 21.7.1963 konnte dann zur Gründungsversammlung eingeladen werden. Zur Überraschung aller, war trotz schönem Badewetter der Saal beim Burger voll. Es haben sich 72 Gründungsmitglieder in eine Liste eingetragen. Bald darauf brachte Karl Steinberger in Erfahrung, dass es über das Schulprogramm erhebliche Staatszuschüsse für den Bau eines Hartplatzes gäbe. Doch Bürgermeister und Gemeinderat zeigten kein Interesse. Daraufhin stellte der ASV bei der Gemeinde einen Antrag für den Bau eines Hartplatzes. Somit musste der Gemeinderat darüber beraten und beschließen. Wir riefen alle Bürger auf, zu dieser Gemeinderatssitzung als Zuhörer zu erscheinen. Als Sitzungsraum wurde der Schulsaal bestimmt. Es kamen so viele Sindelsdorfer, dass nicht alle Platz hatten und viele stehen mussten. Angesichts dieses großen Interesses, beschloss der Gemeinderat den Bau des Hartplatzes. Dann ging es zügig weiter. Im Zuge der Flurbereinigung wurde der Fußballplatz neben dem Mühlbach ausgewiesen und gebaut. Dem folgte der Bau des 1. Sportheimes. Ganz besonders hervorzuheben, waren die Verdienste des 1. Platzwartes Otto Leibrandt beim Bau und der Erhaltung der Sportstätten und des Sportheimes. Als Universalhandwerker war er immer da und wusste sich überall zu helfen. Der Winter 1964/65 brachte viel Schnee. Daher konnte auf der Leiten unter dem Berghof ein Maschkera-Schifahren mit einer Schneebar veranstaltet werden. Wegen des idealen Geländes wollten Karl Steinberger und Franz Schröferl den Skilanglauf mehr aktivieren. Doch das war für den ASV nicht interessant, es wurde auf der Ochsendalln Alpin-Ski gefahren. Der Schröferl Franz sen. war Postbote in Antdorf. In den 40er und 50er Jahren wurden die Straßen im Winter schlecht oder gar nicht geräumt. Der Franz trug dann die Post besonders in den umliegenden Höfen von Antdorf mit den Langlauf-Skiern aus. Er schwärmte von den großen Vorteilen dieser Skier. Um dies unter Beweis stellen zu können, schlug er eine Vereinsmeisterschaft im Ski-Langlauf vor. Gesagt getan, es wurde gemacht. Das kuriose daran war, dass keiner außer dem Franz Langlauf-Ski hatte. Er lief allen davon und wurde hinterher, da alle anderen auf Alpin-Skiern unterwegs waren, disqualifiziert. Doch mit seinem Lauf hatte er mehr erreicht als mit vielen Worten. Es setzte eine wahre Begeisterung für den Ski-Langlauf ein. In den folgenden Jahren wurde der ASV Sindelsdorf unter der Führung von Siegfried Edenhofer zum Pionier des Ski-Langlaufes in der ganzen Umgebung. Franz Schöbel holte 1979 in Nesselwang mehrere Meistertitel. Sogar bei den Olympischen Winterspielen in Lac Placid 1980 und 1984 in Sarajevo war er dabei. Herrn Steinberger gab 1969 den Vorsitz an Siegfried Edenhofer ab. Dieser führte den ASV erfolgreich weiter. Das Sportheim wurde erweitert und die Tennis-Sandplätze gebaut. Siegfried Edenhofer führte den Verein bis 1984. Infolge der Querelen und Streitigkeiten in der Kommunalpolitik, die bis zu Gerichtsverhandlungen beim Amtsgericht Weilheim führten, trat Siegfried Edenhofer und fast die gesamte Führung des ASV 1984 zurück. Es hieß nur noch, der ASV löst sich auf. Doch damit wollte sich Karl Off nicht abfinden, er war ja von Anfang an mit Leib und Seele dabei. Darum suchte er nach einem neuen Vorsitzenden und wurde leider nicht fündig. Obwohl er mit der Führung seines Mühlen-Betriebes voll ausgelastet war, übernahm er zur Rettung des Vereins den Vorsitz des ASV. Die einzelnen Sparten und Ausschüsse konnten wieder besetzt werden, es ging weiter mit dem Sportverein. 1988 übergab Karl Off den Vorsitz an Hans Nitschke, der den ASV erfolgreich bis 1990 weiterführte. Ab 1990 übernahm Hans Adelwart den Vorsitz und beantragte 1992 den Neubau für unser Sportzentrum, der nach Streitigkeiten mit dem Schützenverein nach zwei Jahren begonnen werden konnte. 1997 wurden die neuen Sportstätten feierlich eingeweiht. In den Folgejahren waren die ASV-Verantwortlichen damit beschäftigt, die Anlage mit Leben zu füllen. 2002 übernahm der ehemalige Kassier Walter Schwarz den Vorstand für neun Jahre. 2011 wurde Werner Vollgruber zum neuen Vorsitzenden gewählt, unter ihm wurde das Kinibergstüberl umgebaut und im EG eine neue Küche eingebaut. Die wird bis heute durch Thomas Mane mit super bewirtet. Außerdem bekam das Gebäude eine Photovoltaikanlage. Seit 2017 ist Georgine Stiller Vorstand. Unter Ihrer Leitung, entstand die Erweiterung des Fitnessraums, der Bau des Beachvolleyballfeldes und die erste Petanque Bahn. Die Entstehung eines solchen Vereins hat eine lange Geschichte und wird geprägt durch seine Mitglieder. Heute zählt der ASV über 700 Mitglieder. Er ist in Sportsparten eingeteilt und bietet Tennis, Stockschießen, Petanque, Gardetanz, Line Dance, Fitnessraum, Mutter - Kind und Kinderturnen, Handball für Kids, Damengymnastik, Volleyball.

Banner.jpg

VORSTAND UND AUSSCHUSS

In der Jahreshauptversammlung vom 24.02.2024 wurden die Vorstandsmitglieder, Mitglieder des Vereinsausschusses sowie der Beirat neu gewählt:

 

Vorstand

Ausschuss-Mitglieder

Spartenleiter
Tennis
Mathias Warlich
Spartenleiter
Turnen
Roswitha Schärfl
Spartenleiter 
Stockschützen
Sebastian Rege
Spartenleiter 
Volleyball
Conny Hotschke
Spartenleiter 
Tischtennis
Andreas Kölbl
PHOTO-2021-07-16-18-08-34.jpg
IMG_7991_edited.jpg
IMG_0537_edited.jpg
Spartenleiter
Petanque
Alex Neugebauer
Spartenleiter
Turnsport
Christine Kölbl

 

 

2. Schatzmeister

Regina Huber

 

2. Schriftführer

Alex Neugebauer

2. Organisationsleiter

Christian Riedl

2. Spartenleiter Tischtennis

Corinna Zilske

2. Spartenleiter Stockschießen

Markus Keim

   Gerätewart und Hausmeister:

Uli Nitschke

Franz-Marc-Str. 23, Sindelsdorf

Tel.: 08856-1006

uli@oedri.de

 

Kassenprüfer:

Bernhard Adelwart

Hubert Habersetzer

Beirat für Bauwesen:

Hans Adelwart

PHOTO-2023-03-10-17-21-48.jpg
bottom of page